Familienmusical „Unsere Erde“

Das Familienmusical „Unsere Erde“ von Annette Sperling wird am 2. und 3. Novemberaufgeführt. Darin werfen Außerirdische einen Blick auf die Erde und fragen sich, ob die Menschen Parasiten sind, die laut sind und stinken.

Die bisherigen Aufführungen von Musicals aus der Feder von Annette Sperling in

Dogern waren große Erfolge. Nun gibt es am 2. und 3. November mit dem jüngsten

Familienmusical „Unsere Erde“ eine neue musikalische Überraschung. „Die Ideen

gehen mir nicht aus“, versicherte die begeisterte Musikpädagogin und Gründerin von

„Haus Nr. 4“ des Dogerner Familienzentrums mit Kursakademie.

Familienmusical "Unsere Erde" Annette Sperling

Annette Sperling steht mit ihren 130 Mitwirkenden in den Startlöchern für das neue

Vorhaben. Dabei hat sich die Regisseurin und fünffache Mutter und Oma mit dem

Umweltschutz einem ganz Thema gewidmet. „Schon seit Januar wird im Dogerner

Kinderchor immer wieder über Müll, Verpackungen, gesunde Lebensweise und

achtsamen Umgang mit sich selbst und der Natur gesprochen“, erklärt sie.

 

In ihrer musikalischen Geschichte schildert sie den Streit zwischen den

„Allwürmern“, die sich nicht einigen können, ob die ihnen bislang unbekannte Erde

ein wundervoller Planet mit zauberhaften Bewohnern ist oder ob es sich nur um

einen stinkenden, lauten und von „Menschlings-Parasiten“ bevölkerten Ort im

Universum handelt. Klarheit soll schließlich eine Reise zur Erde bringen.

 

An dem neuerlichen Musical beteiligen sich 40 Kinder vom Kinderchor „Chorwürmer“

zum Teil mit ihren Eltern, der 27-köpfige Projekt-Schulchor der Grundschule Dogern,

40 Kinder vom Grundschulchor Buch, acht Kinder der Jazztanzgruppe und 15 Kinder

der Musikalischen Früherziehung von Gabi Barth. Finanziell unterstützt wird das

Musical-Projekt von der Stiftung Pro Dogern.

Erschienen im Südkurier vom 24.10,2019 - Bild und Text: Doris Dehmel